Chris Pratt

  • Geschlecht:
    männlich
  • Geburtsdatum:
    21.06.1979
  • Geburtsland:
    USA

Biographie

Amerikanischer Schauspieler. Jahrelang auf Rollen als bester Freund, Nichtsnutz, Navy SEAL oder Sportler abonniert, landete der durch die TV-Serien "Everwood" und "Parks and Recreation" bekannte amerikanische Schauspieler Chris Pratt 2014 seine erste Hauptrolle in der Sci-Fi-Action-Komödie "Guardians of the Galaxy", Adaption des Superhelden-Mash-Up aus dem Hause Marvel. Als Abenteurer, Pilot, Freibeuter und intergalaktischer Vagabund Peter Quill alias Star Lord gerät er mit seinem Außenseiter-Team zwischen die Fronten eines Sternenkriegs. Pratt, der mehrfach sein komödiantisches Talent bewiesen hatte, zeigt als durchtrainierter, attraktiver und selbstironischer Supermann sein Können. 2015 landete er in der Hauptrolle von "Jurassic World", vierter Teil der Dinosaurier-Action-Fantasy-Saga, seinen nächsten großen Hit und bestätigt seinen Status als neuer "Indiana Jones". Christopher Michael "Chris" Pratt wurde 1979 in Virginia, Minnesota, als Sohn einer Verkäuferin und eines Minenarbeiters und Konstrukteur von Modellhäusern geboren. Er wuchs in Lake Stevens, Washington, auf, wo er die High School besuchte und in einem Ringerwettbewerb Fünfter wurde. Er zog nach Los Angeles, wo er zeitweise in seinem Auto wohnte, und wurde 2000 von Schauspielerin Rae Dawn Chong ("Am Anfang war das Feuer") in einem Restaurant der Bubba Gump Shrimp Company in Maui auf Hawaii entdeckt, wo er kellnerte, und für die Hauptrolle im Horrorfilm "Cursed 3", wo sie Regie führte, engagiert. In der als Familiendrama angelegten TV-Serie "Everwood" (2002-06, The WB, 89 Folgen in vier Staffeln) spielte er Bright Abbott, älterer Bruder der Hauptfigur Amy (Emily Van Camp, jahrelang seine reale Freundin). 2006/07 übernahm er in der letzten Staffel der Teenager-Serie "The O.C." den Part des Aktivisten Ché. In der Comedy-Serie "Parks and Recreation - Das Grünflächenamt" (NBC, seit 2009) als naiver Freund Andy von Rashida Jones, wurde er so populär, dass die Rolle in den folgenden Staffeln ausgebaut wurde. Pratt gab 2005 sein Kinodebüt in der Komödie "Strangers with Candy", hatte eine Nebenrolle im Action-Thriller "Wanted" und war häufig in Rollen des besten Freundes zu sehen: so von Jason Segel ("Fast verheiratet"), Vince Vaughn ("Der Lieferheld") und Joaquin Phoenix ("Her"). Er gehörte zu Brad Pitts Baseball-Team in "Moneyball", war Navy SEAL in "Zero Dark Thirty" und Supermarktverkäufer in der Komödie "Im tiefen Tal der Superbabes". In der Komödie "Bride Wars" löste er die Verlobung mit Anne Hathaway, im Horrorfilm "Jennifer's Body" ist er der von Vampirin Megan Fox gebissene Kapitän des Football-Teams. Pratt ist die Stimme von Obi-Wan-Kenobi im Videogame "Kinect Star Wars" und die von Bauarbeiter Emmett Brickowski, Held von "The LEGO Movie" (2014). Pratt war für "Everwood" zweimal für den Teen Choice Award nominiert. Pratt ist seit 2009 mit Schauspielerin Anna Faris ("House Bunny") verheiratet, die er auf dem Set der Komödie "Take Me Home Tonight" (mit Topher Grace) kennenlernte und deren Ex-Freund er in der Komödie "Der perfekte Ex" (2011) spielte. Seit 2012 haben Pratt und Faris Sohn Jack, der als Frühgeburt zur Welt kam. Pratt liebt Skaten, Fischen und Jagen. Der Spitzname des 1,88m großen Schauspielers ist Monkeybone.

Aktuell im Kino:


Filmographie

Starnews

©Robert Marquardt/Getty Images
Neue Moderatorin in letzter Sekunde?
Bei den diesjährigen Oscar-Verleihungen gibt es (noch) keinen offiziellen Moderator. Diverse US-Medien brachten nun einen altbekannten Namen ins Spiel.
©Raphael Dias/Getty Images
Sensationsauftritt: Queen werden die Oscars rocken
Die 91. Oscar-Verleihung findet zwar ohne Moderator, dafür aber mit einem spektakulären Musik-Auftritt statt: Queen wird live performen, um das Biopic "Bohemian Rhapsody" über den verstorbenen Frontmann Freddie Mercury, das für fünf Oscars nominiert ist,