Oscar Isaac

  • Geschlecht:
    männlich
  • Geburtsdatum:
    09.03.1979
  • Geburtsland:
    Guatemala

Biographie

Amerikanischer Schauspieler guatemaltekischer Herkunft. Als er 2013 in "Inside Llewyn Davis" von den Coen-Brüdern den von Melancholie und Weltschmerz geprägten Folkmusiker, Gitarristen und Sänger Llewyn Davis verkörperte, der mit Gitarrenkoffer durch das Greenwich Village von 1960 schlurft, kündigte das Magazin The New Yorker "die Geburt eines großen Schauspielers" an. Tatsächlich erfüllte Oscar Isaac, der hier "die Rolle meines Lebens"gespielt hatte, alle Erwartungen. Der meist mit sanfter leiser Stimme artikulierende Mime bewährte sich anschließend famos in so unterschiedlichen Rollen wie der des griechischen Fremdenführers in der Verfilmung des Patricia-Highsmith-Thrillers "Die zwei Gesichter des Januars" und als integerer Heizölspediteur und eleganter Selfmademan mit Moral im New York von 1981 im Thrillerdrama "A Most Violent Year". 2015 ist sein Science-Fiction-Jahr. Als Chef eines High-Tech-Konzerns in "Ex Machina", als X-Wing-Pilot Poe Dameron in J.J. Abrams' "Star Wars VII - The Force Awakens" und als Schurke Apocalypse in "X-Men: Apocalypse" steigt Isaac zu Blockbuster-Ehren auf. Oscar Isaac Hernández wurde 1980 in Guatemala als Sohn einer Einheimischen und eines kubanischen Internisten geboren. Die Familie zog nach Florida, wo er in Miami aufwuchs und streng evangelistisch ("sehr christlich") erzogen wurde. Von 2011 - 2005 absolvierte er die Juilliard School in New York. Während seiner Jugend hatte Isaac in der Band "The Blinking Underdogs" Gitarre gespielt und gesungen und sich an Punk und Ska versucht, was ihm als Musiker in der romantischen Komödie "Ten Years" (2010) zugute kam, als er die eigenen Songs "Never Had" und "You Ain't Going Nowhere" spielte und sang, und ebenso in "Inside Llewyn Davis". 2005 und 2007 trat Isaac in Stücken von Shakespeare in "The Two Gentlemen of Verona" und als Romeo in "Romeo and Juliet" auf. Isaac debütierte 2002 in der Actionkomödie "All About the Benjamins" neben Ice Cube, fiel 2006 als Joseph auf, Ziehvater von Jesus Christus, im Bibelfilm "Es begab sich aber zu der Zeit...". Er war der spätere Staatspräsident von Osttimor im australischen Politdrama "Balibo" (2008), Erzähler und UN-Dolmetscher in Steven Soderberghs "Che"-Biopic, Orest in "Agora - die Säulen des Himmels". Zudem arbeitete Isaac für Ridley Scott in dessen Politthriller "Der Mann, der niemals lebte" (mit Russell Crowe und Leonardo DiCaprio) und "Robin Hood" als Prinz John Lackland. In der Comic-Book-Fantasy "Sucker Punch" von Zack Snyder" war Oscar Issac der Zuhälter Blue Jones, der die fünf Girls zähmt, im Film Noir "Drive" (mit Ryan Gosling) wird er bei einem Raubüberfall hinterrücks erschossen, in "Das Bourne Vermächtnis" (mit Jeremy Renner) als Killer in Alaska von einer Drohne erledigt. In Madonnas "W.E." liebt Isaac als Russe eine Amerikanerin (Andrea Riseboorugh), und in der Literaturverfilmung "In Secret" (nach Emile Zola) ist er als Maler der Geliebte der jungen Thérèse Raquin. 2015 steht er neben Garrett Hedlund im Doppelgänger-Thriller "Mojave" vor der Kamera. Oscar Isaac wurde für "Balibo" mit dem Australischen Filmpreis für die Beste Nebenrolle ausgezeichnet, wurde für "Inside Llewyn Davis" mit neun Filmpreisen geehrt und war für Golden Globe und Oscar (für "A Most Violent Year") nominiert. Für ihn kommt es beim Spielen in das möglichst unbewusste Hineinarbeiten in eine Rolle an. Als romantisch erwies sich Oscar Isaac im wirklichen Leben. Am Weihnachtsabend 2007 hielt er vor dem Lincoln Center in New York bei Freundin Maria Miranda um ihre Hand an.

Aktuell im Kino:

Star Wars: Die letzten Jedi
(Star Wars: The Last Jedi)
Produktionsjahr:
2017

Filmographie

Starnews

©Stuart C. Wilson/Getty Images
Idris Elba heizt Bond-Gerüchte an
Ein kleiner Tweet von Idris Elba genügte, um "Luther"- und "James Bond"-Fans gleichermaßen durchdrehen zu lassen.