Deadpool

Um seinem sicheren Tod durch Krebs zu entkommen, willigt Wade Wilson in ein riskantes Experiment ein, das ihn heilen und in einen Supersöldner verwandeln soll. Doch den Preis für sein Überleben bezahlt Wilson am Ende mit schweren Qualen und körperlicher Entstellung. Getrieben von Rache und durch Selbstheilungskräfte nahezu unsterblich geworden, jagt Wilson nun als Mutant Deadpool seine Peiniger und gefährdet damit seine große Liebe Vanessa, die er nach seiner Verwandlung voller Scham aus seinem Leben verbannte. Um seinem sicheren Tod durch Krebs zu entkommen, willigt Wade Wilson in ein riskantes Experiment ein, das ihn heilen und in einen Supersöldner verwandeln soll. Doch den Preis für sein Überleben bezahlt Wilson am Ende mit schweren Qualen und körperlicher Entstellung. Getrieben von Rache und durch Selbstheilungskräfte nahezu unsterblich geworden, jagt Wilson nun als Mutant Deadpool seine Peiniger und gefährdet damit seine große Liebe Vanessa, die er nach seiner Verwandlung voller Scham aus seinem Leben verbannte. Der ehemalige Elitesoldat Wade Wilson macht Jagd auf seine Peiniger, die ihn zum Superhelden haben werden lassen und damit sein Leben zerstört haben. Respektloser Spinoff aus dem "X-Men"-Universum, der sich im Stil von "Kick-Ass" auf pechschwarze Weise über Superheldenklischeees lustig macht.

Der nach "Wolverine" zweite Kinoableger aus dem "X-Men"-Franchise ist ein lustvoll unverschämter Volltreffer. Pool, Dead stellt sich der messerscharf parlierende und tranchierende Antiheld in rot-schwarzem Ganzkörperlatex staubtrocken vor und eröffnet einen Reigen aus gewalttätiger Speedaction und rotzfrechen Kommentaren, der auf der Leinwand den Friedhof füllt und davor großen Spaß garantiert. In Superzeitlupe taucht man ansatzlos hinein in ein kinetisches Todesballett auf einer Freewaybrücke, schickt Deadpool mehrere Gegner gleichzeitig spaßorientiert in die Hölle, während er in direkter Zuschaueransprache, eines seiner Markenzeichen, zurück in seine Biografie führt und damit sein rücksichts- und reueloses Gemetzel erklärt. Die 1991 in die Comicwelt und von ihrem Darsteller Ryan Reynolds bereits in "X-Men Origins: Wolverine" im Kino eingeführte Figur genießt Kultstatus für lässiges Multitasking, für eine moralisch ungehemmte Attitüde, für ein durch die Popkultur surfendes Schandmaul und ein Selbstbewusstsein, das keine Grenzen kennt. Wie Wolverine, über den er gerne spottet, ist der Protagonist ein durch seine Selbstheilungsfähigkeiten nahezu unsterblicher Mutant. Durch eine falsche Entscheidung rettete er todkrank sein Leben, verlor aber alles Wichtige darin, vor allem seine große Liebe (Morena Baccarin). Rache treibt Deadpool an, der sich als super, aber nie als Held bezeichnet, und den Mann jagt, der ihn quälte und zum Monstrum, am ganzen Körper entstellt, machte. Jahrelang kämpften Ryan Reynolds und der bisher nur durch einen Oscar-nominierten animierten Kurzfilm sowie einige visuell eindrucksvolle Creditsequenzen aufgefallene Newcomer Tim Miller für eine Adaption, die dem schonungslos witzig-ironischen Ton und der cartoonesken Härte der Vorlage auch gerecht wird. Ihre Bilanz kann sich sehen und hören lassen. Mit sporadischen Rückblicken und einigen neuen Mutanten aus dem "X-Men"-Universum rast dieser Franchiseableger durch ein handlungsschlankes, aber actionreiches Szenario, kontrastiert Gewalt mit Schmusesongs, generiert atemlos visuelle und verbale Gags, deren Spektrum von "127 Hours" über Liam Neesons "Taken"-Reihe bin hin zu John Cleeses kultigem Hotelcholeriker Basil Fawlty reicht. Da fällt das Fazit leicht: The Talking Dead ist cool. kob.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
375 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,8 x 6,6m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
335 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,5m Dolby Digital 5.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
236 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 6,2m Dolby Digital 5.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 10,6 x 5,7m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
141 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,2 x 4,7m Dolby Digital 5.1

(m)K6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
833 (+ 6 Plätze für Rollstuhlfahrer) 20,6 x 8,6m Dolby Digital Atmos

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
220 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,0 x 5,5m Dolby Digital 5.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
241 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,2 x 5,5m Dolby Digital 5.1

Kino 9

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
443 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,3 x 6,15m Dolby Digital 7.1

Kino 10

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
372 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,8 x 6,6m Dolby Digital Atmos

Kino 11

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
334 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,6m Dolby Digital 5.1

Kino 12

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
230 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,9 x 5,0m Dolby Digital 5.1

Kino 13

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 4,8m Dolby Digital 5.1

Kino 14

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
142 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,1 x 4,7m Dolby Digital 5.1