Fack Ju Göhte 3

Unfassbar, aber Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben) und die anderen Chaoten aus Zeki Müllers (Elyas MBarek) Klasse stehen tatsächlich kurz vor dem Abitur. Nie mehr Schule wäre eigentlich ein Grund zur Freude. Doch eine Berufsberaterin hat den Problemschülern die Freude auf die Zeit danach gründlich vermiest. Prompt fallen die Schüler der ehemaligen 10b in alte Muster zurück. Also sind wieder einmal Zekis unvergleichliche Motivationskünste gefragt, um die gefrusteten Schüler doch noch zur Hochschulreife zu peitschen. Gleichzeitig soll er einer Klasse von Flüchtlingen Deutsch beibringen, ein mindestens ebenso verantwortungsvolles Projekt. Und dann ist da noch die neue Lehrerin Biggi Enzberger (Sandra Hüller), die Zeki bei den Anti-Mobbing-Seminaren hilft, die für einen kultivierteren Umgangston an der Goethe-Gesamtschule sorgen sollen. Drei schier unlösbare Aufgaben: wenn Zeki nicht der coolste Lehrer der Filmgeschichte wäre.

Nachdem er sichund seinen Stars im zweiten Teil eine Sause in Thailand gegönnt hatte, kehrt Bora Dagtekin zum Abschluss der Saga des unfreiwilligen Lehrers Zeki Müller und seiner Rasselbande buchstäblich unbelehrbarer Problemkids wieder an den Ort zurück, an dem die erfolgreichste deutsche Spielfilmtrilogie aller Zeiten begann: an die Goethe Gesamtschule in München, deren Existenz diesmal auf dem Spiel steht, während Chantal und Co. büffeln müssen, um zum Abitur zugelassen zu werden, auch wenn sie nicht wissen, wie das geschrieben wird. Dem "Final Fack" tut es sichtlich gut, zu den Anfängen zurückzukehren, weil der Lehrlauf in Südostasien doch auch Leerlauf hatte und im Bestreben, den gewohnt respektlosen Humor mit einer gesellschaftlich relevanten Botschaft aufzumotzen, bisweilen bemühter gewirkt hatte, als man es bislang von Mastermind Dagtekin gewohnt war. Mehr als die alten "Lausbuben"-Filme ist diesmal "Das fliegende Klassenzimmer" Vorbild für diese komischen Kapriolen aus dem Bildungsghetto Deutschland: Die Szene, in der sich ein gehänselter Junge aus großer Höhe in die Tiefe stürzt, um seinen Mut zu beweisen, ist sogar ganz unmittelbar aus Kästners Klassiker übernommen. Mobbing, Perspektivlosigkeit, zerrüttete Elternhäuser, Todessehnsucht und einmal mehr eine verfehlte Bildungspolitik an der Realität Jugendlicher vorbei sind die Zielscheiben von Dagtekins ätzender Kritik, die aber niemals dem Streben nach Spaß und Unterhaltung im Weg steht - wenn "Fack Ju Göhte" draufsteht, soll auch "Fack Ju Göhte" drin sein. Zeki Müllers Vergangenheit als Kleinkrimineller ist hier Vergangenheit wie auch die Romanze mit Karoline Herfurths Figur, die ersatzlos vom Lehrplan gestrichen wurde. An ihrer Stelle erhält Sandra Hüller die Gelegenheit, in ihrer bislang wohl überraschendsten Rolle als unkonventionelle Lehrerin aus Leidenschaft zu zeigen, dass sie auch in einer Comedy eine buchstäblich gute Figur abgibt: Sie ist es, die Elyas M'Bareks geläutertem Pauker den Weg in die Zukunft weist, wie der Film überhaupt auf sympathische Weise die Hoffnung und seine Protagonisten niemals aufgibt. Wenn es sonst schon niemand tut, dann glaubt zumindest er daran, dass bei seinen Kids nicht Hopfen und Malz verloren ist. Überhaupt rückt diesmal der von Jella Haase traumwandlerisch punktgenau gespielte Publikumsliebling Chantal noch mehr in den Mittelpunkt: Obwohl sie jeden Grund hätte, unentwegt nur leise zu heulen, weil sie unter einer hoffnungslos abgestürzten Mutter zu leiden hat, der schließlich nur mit entschlossenen Judogriffen beizukommen ist, verliert sie auf mitreißend unverdrossene Weise nie den Mut und den Glauben an sich und ihre Freunde. Nebenher teilt der erfrischend undisziplinierte Film noch rotzig aus gegen Trump und Bigotterie (klar!), zwinkert in Richtung "Bibi & Tina" (haha!), singt das Hohelied auf Max Frisch (echt!), gibt der Frauenpower mit Gastauftritten von Lea van Acken, Corinna Harfouch, Irm Hermann und Julia Dietze den Daumenhoch (yay!) und steigert sich zu einem Showdown, der aus einem Abi-Abschluss mit Notenschnitt 4,0 ein emotionales Highlight macht, zu einem würdigen Abschiedsgeschenk für die Fangemeinde. Dafür dürfen zu den bisherigen 15 Mio. Besucher gerne noch einmal sieben dazukommen. ts.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
375 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,8 x 6,6m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
335 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,5m Dolby Digital 5.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
236 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 6,2m Dolby Digital 5.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 10,6 x 5,7m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
141 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,2 x 4,7m Dolby Digital 5.1

(m)K6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
833 (+ 6 Plätze für Rollstuhlfahrer) 20,6 x 8,6m Dolby Digital Atmos

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
220 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,0 x 5,5m Dolby Digital 5.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
241 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,2 x 5,5m Dolby Digital 5.1

Kino 9

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
443 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,3 x 6,15m Dolby Digital 7.1

Kino 10

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
372 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,8 x 6,6m Dolby Digital 5.1

Kino 11

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
334 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,6m Dolby Digital 5.1

Kino 12

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
230 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,9 x 5,0m Dolby Digital 5.1

Kino 13

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 4,8m Dolby Digital 5.1

Kino 14

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
142 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,1 x 4,7m Dolby Digital 5.1