Dolby Cinema

How to be Single

Alice trennt sich von ihrem langjährigen Freund, um erstmals in ihrem Leben allein zu sein und sich endlich selbst zu entdecken. Doch um so weit zu kommen, gilt es zunächst neue Männerbekanntschaften auszukosten. Auch ihre Freundinnen sind noch auf der Suche nach dem Glück und Mr. Right. Die wilde Robin ist sexsüchtig, Alice Schwester Meg als erfolgreiche Ärztin mit ihrem Job verheiratet und die attraktive Lucy verschreckt mit ihrer Klammertendenz die Männer. Alice trennt sich von ihrem langjährigen Freund, um erstmals in ihrem Leben allein zu sein und sich endlich selbst zu entdecken. Doch um so weit zu kommen, gilt es zunächst neue Männerbekanntschaften auszukosten. Auch ihre Freundinnen sind noch auf der Suche nach dem Glück und Mr. Right. Die wilde Robin ist sexsüchtig, Alice Schwester Meg als erfolgreiche Ärztin mit ihrem Job verheiratet, und die attraktive Lucy verschreckt mit ihrer Klammertendenz die Männer. Eine junge Frau will als Single zu sich selbst finden, kann auf Männer aber doch nicht ganz verzichten. Charmante romantische Komödie, mit der "Wickie auf großer Fahrt"-Regisseur Christian Ditter sein Hollywood-Debüt gibt.

Rowdyhaft-romantische Beziehungskomödie vom deutschen Regisseur Christian Ditter. Als Vorlage für diese (angedachte) Anleitung zum Alleinsein diente der erste Roman der "Sex and the City"-Autorin Liz Truccilo. Ähnlich wie bei der Kultserie dreht sich die Story um die Sex- und Liebeseskapaden von vier Frauen in New York City. Adaptiert wurde das Buch von insgesamt drei Drehbuchautoren, wobei das internationale Globe Trekking der Protagonistin auf der seelenschürfenden Suche nach sich selbst kurzerhand (und kostensparend) ausgeklammert wurde. Stattdessen wird der derbe Humor der Sorte "Brautalarm" (seinerseits eine Art Östro-Version der "Hangover"-Filme) hochgeschraubt, für den zu gewichtigen Teilen "Brautalarm"-Ulknudel Rebel Wilson zuständig ist. Sie fungiert hier als sexsüchtiger und spaßig schamfreier Sidekick für Hauptfigur Alice, die von der "Fifty Shades of Grey"-erprobten Dakota Fanning als sympathisches Mädchen von nebenan gemimt wird, das im Großstadtdschungel ihre sexuellen Horizonte erweitert, und damit erneut zum Valentinstag im US-Kino präsent war. Alice trennt sich von ihrem langjährigen Freund, bricht aus dem Komfort und der Routine einer Partnerschaft aus, um erstmals in ihrem Leben allein zu sein und sich selbst zu entdecken. Doch um so weit zu kommen, gilt es zunächst neue Männerbekanntschaften auszukosten, die einen kumpelhaften Kneipenwirt (jungenhaft charmant: Anders Holm) und einen verschlossenen Witwer (Damon Wayans Jr.) umfassen. Weitere Mitspielerinnen sind Alice Schwester Meg (Leslie Mann), die als erfolgreiche Ärztin mit ihrer Karriere verheiratet ist, sowie die attraktive Lucy (Alison Brie), die mit ihrer Klammertendenz (fast) alle Männer verschreckt. Doch nach dem Prinzip "Für jeden Topf ein Deckel" steuern schließlich alle in den seligen Hafen ihres eigenen Glücks. Der Erzählton der ausgelassenen Frauenkomödie bewegt sich zwischen ungestüm vulgärem Humor nach dem Sex- und Spirituosen angereicherten Motto "Girls Just Want To Have Fun" (ein Wunder, dass Cyndi Laupers Hymne nicht anklingt) und melancholischen Schattierungen von Herzschmerz. Das spiegelt sich auch im Soundtrack wieder, der sowohl auf Partystimmung als auch Nachdenklichkeit setzt. Insgesamt erinnert vieles an das Erfolgsrezept typischer Judd-Apatow-Produktionen, die offenbar Vorbild waren. ara.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Dolby Cinema

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
312 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,7 x 6,5m Dolby Digital Atmos

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
335 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,5m Dolby Digital 7.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
236 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 6,2m Dolby Digital 7.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 10,6 x 5,7m Dolby Digital 7.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
141 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,2 x 4,7m Dolby Digital 7.1

(m)K6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
825 (davon 36 D-BOX Seats + 6 Plätze für Rollstuhlfahrer) 20,6 x 8,6m Dolby Digital Atmos

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
220 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,0 x 5,5m Dolby Digital 7.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
241 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,2 x 5,5m Dolby Digital 7.1

Kino 9

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
443 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,3 x 6,15m Dolby Digital Atmos

Kino 10

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
368 (davon 20 D-BOX Seats + 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,8 x 6,6m Dolby Digital Atmos

Kino 11

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
330 (davon 16 D-BOX Seats + 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,6m Dolby Digital 7.1

Kino 12

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
226 (davon 12 D-BOX Seats + 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,9 x 5,0m Dolby Digital 7.1

Kino 13

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 4,8m Dolby Digital 7.1

Kino 14

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
142 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,1 x 4,7m Dolby Digital 7.1