Star Wars: Das Erwachen der Macht

Drei Jahrzehnte nach dem Sieg der Rebellen hat das galaktische Imperium wieder die Macht übernommen. Auf dem Wüstenplaneten lernt die rebellische Waise Rey den abtrünnigen Stormtrooper Finn kennen. Gemeinsam mit dem kleinen Informationsdroiden BB-8, der den Aufenthaltsort des letzten Jedi-Ritters Luke Skywalker kennt, schlagen sie sich auf die Seite der Rebellen, zusammen mit dem alten Haudegen Han Solo, der mit einer bitteren Wahrheit konfrontiert wird: Sein Sohn Kylo Ren eifert seinem Onkel Darth Vader nach. Drei Jahrzehnte nach dem Sieg der Rebellen versucht die finstere Erste Ordnung die Macht in der Galaxis zu übernehmen. Auf einem Wüstenplaneten trifft die vermeintliche Waise Rey den abtrünnigen Sturmtruppler Finn. Mit dem kleinen Droiden BB-8, der den Aufenthaltsort des letzten Jedi-Ritters Luke Skywalker kennt, schlagen sie sich auf die Seite der Rebellen, zusammen mit dem alten Haudegen Han Solo, der mit einer bitteren Wahrheit konfrontiert wird: Sein Sohn Kylo Ren eifert seinem Opa Darth Vader nach. Der abtrünnige Stormtrooper Finn und die vermeintliche Waise Rey suchen den verschollenen Luke Skywalker. Beginn der dritten "Star Wars"-Trilogie, in der sich J.J. Abrams am Original von 1977 orientiert, um neue Helden einzuführen.

30 years have passed since the rebels final victory over the Empire. While the force was strong back then the Jedi now are a relict of the past. While the Empire is rearing its ugly head again, personified by the evil Kylo Ren, the young Rey is being led on an adventurous path that will bring her in touch with a past that she never even knew about.

Beginn der dritten "Star Wars"-Trilogie, in der sich Gut und Böse auf die Suche nach dem verschollenen Luke Skywalker machen. "Das Erwachen der Macht" markiert nicht nur eine neue Hoffnung für "Star Wars". Der Film ist noch einmal "Eine neue Hoffnung". Buchstäblich. Offenkundig angetrieben von dem unbedingten Bemühen, die weltweite Fangemeinde auf keinen Fall zu enttäuschen, entspricht der Beginn der dritten "Star Wars"-Trilogie so genau der legendären "Episode IV: Eine neue Hoffnung", mit der George Lucas 1977 die Reihe begründet hatte, als hätte man eine Schablone angelegt. Ein Remake will man es nur deshalb nicht nennen, weil J.J. Abrams in seinem dritten Franchise-Reboot nach "Mission: Impossible" und "Star Trek" zwar auch die vertrauten Figuren Schaulaufen lässt, in den Mittelpunkt seiner Saga aber völlig neue Figuren rückt, was für leicht variierte Konstellationen im Heldengedicht sorgt das sonst aber ach so vertraut bleibt. Die Handlung folgt penibel dem übermächtigen Original. Das hatte damals die Spielregeln in Hollywood neu definiert und die Ära des Blockbusterkinos begründet. Um Erneuerung oder Veränderung geht es jetzt diesmal nicht, sondern um das Bewahren, Hegen und Konsolidieren einer Marke. Was nicht zerbrochen ist, sollte man auch nicht richten, heißt es. Seht her, wir wollen euch nicht verunsichern, sondern unbedingt genau das geben, was ihr wollt, sagt "Episode VII" vom ersten Moment an, wenn John Williams' zeitlose Hymne erschallt und das erhaben über den Sternenhimmel wandernde Spruchband die Bühne bereitet für die kommenden zwei Stunden Weltraumabenteuer. Daran ist nichts Ehrenrühriges. Aber im Ergebnis sieht man einem so perfekt getakteten, bis ins allerletzte Detail durchgeplanten Film zu, dass er auch von einem Computerprogramm hätte inszeniert sein können. Eine Handschrift des Regisseurs lässt sich eher im cleveren Marketing im Vorfeld erkennen, als auf dem Treiben auf der Leinwand: Es hat schon etwas Geniales, wie nach dem Langtrailer der Eindruck erweckt wurde, als sei es die Fangemeinde, die die bald schon allgegenwärtige Frage stellte: Wo ist Luke? Tatsächlich war es eine clever gestreute Fährte, denn das mysteriöse Verschwinden des letzten Jedi-Ritters ist die Triebfeder der Handlung, die zwar 30 Jahre nach dem Ende von "Rückkehr der Jedi-Ritter" einsetzt, aber im Grunde die Ereignisse einfach wieder auf Null stellt. Wieder bedroht eine düstere Macht den Frieden der Galaxie, wieder stellt sich eine Handvoll von Rebellen den Unterdrückern. Der finstere Kylo Ren ist der neue Darth Vader, die Müllsammlerin Rey auf einem einsamen Wüstenplaneten der neue Luke Skywalker, der abtrünnige Sturmtruppensoldat Finn hat das Zeug zum Nachwuchs-Han-Solo, und selbst R2D2 findet in dem ulkigen Kugelroboter BB-8 einen ebenbürtigen Ersatz: Wie R2D2 in "Eine neue Hoffnung" trägt er die Lösung des Rätsels in sich, weshalb die Bösen Jagd auf ihn machen und sich die Guten um ihn scharen. Als Sahnehäubchen werden die Fans beschenkt mit einem Wiedersehen mit Han Solo, Leia, Chewbacca, C3PO, dem Millennium-Falken, dem Laserschwert und - vielleicht - auch Luke Skywalker. Der Film zelebriert seine Ahnenpflege ausgiebig, weil es sein Ziel ist, seinem Publikum zu gefallen. So hat er nach dem etwas pflichtbewussten Start seine beste Phase, wenn er die disparaten Teile zusammenzufügen beginnt, souverän seine größten Lacher setzt und zwischendurch einfach Spaß macht, wie man es sich von einem "Star Wars" erwartet: Eine ganze Weile glaubt man, "Episode VII" würde richtig abheben. Es ist eine Freude, Harrison Ford dabei zuzusehen, wie er scheinbar mühelos wieder in seine zweitberühmteste Rolle schlüpft. Und Daisy Ridley, auch das steht schon fest, ist als Rey die große Entdeckung des Films: Ihre unverhohlene Lust am Abenteuer ist Sinnbild für die Begeisterung der gesamten Fangemeinde. Bis man von der Erkenntnis eingeholt wird, dass mit den vielen Déjà-Vu-Effekten nicht einfach nur gespielt wird, sondern sie tatsächlich der gesamte Film sind. So ist "Das Erwachen der Macht" der Film, den J.J. Abrams machen musste, aber nicht ganz der Klassiker, der er auch hätte sein können.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Bewertung:

Cast

Kino 1

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
375 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,8 x 6,6m Dolby Digital 5.1

Kino 2

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
335 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,5m Dolby Digital 5.1

Kino 3

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
236 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 6,2m Dolby Digital 5.1

Kino 4

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 10,6 x 5,7m Dolby Digital 5.1

Kino 5

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
141 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,2 x 4,7m Dolby Digital 5.1

(m)K6

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
833 (+ 6 Plätze für Rollstuhlfahrer) 20,6 x 8,6m Dolby Digital Atmos

Kino 7

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
220 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,0 x 5,5m Dolby Digital 5.1

Kino 8

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
241 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 13,2 x 5,5m Dolby Digital 5.1

Kino 9

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
443 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,3 x 6,15m Dolby Digital 7.1

Kino 10

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
372 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,8 x 6,6m Dolby Digital Atmos

Kino 11

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
334 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 15,6 x 6,6m Dolby Digital 5.1

Kino 12

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
230 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,9 x 5,0m Dolby Digital 5.1

Kino 13

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
162 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,5 x 4,8m Dolby Digital 5.1

Kino 14

Sitzplätze Leinwand Soundsystem
142 (+ 2 Plätze für Rollstuhlfahrer) 11,1 x 4,7m Dolby Digital 5.1